Mein Hirn sagt Sport und mein Herz schreit Kuchen

Ich möchte, dass unsere Mitarbeiter fit werden, sofern sie es nicht schon sind, und gesund bleiben. Aus diesem Grund kaufen wir viel Obst und Gemüse bei Hilfe Daheim und wenig ungesundes Essen für die Mitarbeiter. Wir verzichten schon seit Langem auf gesüßte Limonaden und haben diese durch Wasser und Tee ersetzt.

Nun kommt das „Aber“:
Ich bin entsetzt darüber, dass in vielen mir sehr gut schmeckenden Lebensmitteln zu viele Inhaltsstoffe sind, die, laut der Ökotrophologie, meinem Körper nicht guttun. Ich würde sehr gerne die überflüssigen Kalorien einer guten Pasta in eine Fenchelknolle stecken, um diese davon zu befreien. Wenn wir schon dabei sind, könnten die überflüssigen Kalorien, die sich in der Mousse au Chocolat eingenistet haben, bitte in den Rettich umziehen und vom Rotwein in den Kräutertee wandern.

Fitte Mitarbeiter: Natthanan beim Lauf-Training. Foto: J. Meyer

Fitte Mitarbeiter: Natthanan beim Lauf-Training. Foto: J. Meyer

Zuckerbrot oder Waschbrettbauch

Und nun ist auch noch Zucker als Übeltäter identifiziert worden. Zucker – der Tyrann, der die Überflussgesellschaft verführt und sie wirklich krank macht. Ich traue mich kaum, es laut auszusprechen, aber ich liebe Zucker! Ob den einfachen weißen oder aber braunen Zucker, mir schmeckt er. Als Kind habe ich ab und zu ein Zuckerbrot bekommen. Ein Weißbrot mit Butter bestrichen und Zucker bestreut. Beim Reinbeißen und Kauen haben dann die Zuckerkristalle zwischen den Zähnen geknirscht und mir ein Glücksgefühl ins Hirn gezaubert.

Da ich beschlossen habe, mich gesund zu ernähren und meinem Körper Gutes zu tun, sind vom Zuckerbrot nur noch Erinnerungsfetzen geblieben. Ich gehe regelmäßig zum Krafttraining, jogge und schwimme einmal in der Woche. Manchmal mit Freude und Begeisterung und oft auch ohne. Auch wenn ich weiß und merke, wie gut mir das tut, wünschte ich mir auch hier einen revolutionären Wandel. Was wäre, wenn ich vom Nichtstun einen Waschbrettbauch bekäme (nicht, dass ich von all meinen sportlichen Aktivitäten einen besitzen würde)?! Ich plädiere dafür, dass die nächtliche Ruhezeit nicht nur ausgeschlafen, sondern auch durchtrainiert und fit machen soll.

Nachtisch für alle - Schlemmerpause bei Hilfe Daheim. Foto: Hilfe Daheim

Nachtisch für alle – Schlemmerpause bei Hilfe Daheim. Foto: Hilfe Daheim

Das Leben ist kein Ponyhof

Ja, mir ist bewusst, dass das Leben kein Ponyhof ist und ich weiterhin etwas dafür tun muss, wenn ich fit und gesund bleiben möchte. Doch sollte sich eine Chance auf Änderung ergeben, wollte ich nicht versäumen anzumerken, wie diese Veränderung meiner Meinung nach aussehen sollte. Und mit einem leckeren Zuckerbrot als Erinnerungsfetzen und der nie sterbenden Hoffnung auf ein „Sixpack“ beende ich diese Zeilen und wünsche Ihnen eine gesunde Zukunft!


Nicole Gatz

Pflegedienstleitung bei Hilfe Daheim



Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close