Klimawandel – Nachhaltigkeit in der ambulanten Pflege

Klimawandel. Ein Wort, über das viel gesprochen, aber gegen dessen Auswirkungen wenig getan wird. Er ist da, soviel ist sicher. Auch wenn er verleugnet, verdrängt oder ignoriert wird – es gibt ihn. Auf politischer Ebene wird viel diskutiert und doch wenig entschieden. Das Bewusstsein in der Bevölkerung für die eigene Umwelt ist gestiegen, doch damit umzugehen weiß niemand so richtig. Greta und Co. fordern Klimaschutz und das Übernehmen der Verantwortung in der Politik. Natürlich möchten die meisten Menschen ihren Lebensraum erhalten, aber auf die eigenen Annehmlichkeiten will auch niemand verzichten. Wollen Sie ab sofort jede Flugreise vermeiden oder sind bereit, täglich mit dem Rad statt mit dem Auto zur Arbeit zu fahren? Eine Zwickmühle, in der Bequemlichkeit und Genuss gegen Gewissen stehen.

Sportlich: mit dem Fahrrad zur Arbeit. Foto: A. Gatz

Sportlich: mit dem Fahrrad zur Arbeit. Foto: A. Gatz

Mein Beitrag

Ich bemühe mich natürlich, meinen Beitrag zu leisten. Ich habe mir vorgenommen, im Sommer mit dem Fahrrad zu Hilfe Daheim zu fahren. Aber natürlich trenne auch ich mich nicht ganz von meinem Auto. Ich kaufe, soweit es mir möglich ist, regionale Lebensmittel. Versuche Verpackungsmüll zu vermeiden, indem ich weder Tüten verwende noch unnötig eingeschweißte Nahrungsmittel kaufe. Dass ich kein Fleisch esse, schadet natürlich auch nicht, da sowohl mein Wasserverbrauch als auch meine CO2-Bilanz in diesem Bezug sinken. Aber auch jedes „Trendgemüse“ hat natürlich umwelttechnisch seine Nachteile. Wenn jeder Vegetarier plötzlich nur noch Avocado isst, hat auch das schädliche Auswirkungen auf die Natur.

Nachhaltigkeit: Thermoflaschen statt Becher, Sprudelwasser aus dem Hahn statt Plastikflaschen. Foto: A. Gatz

Nachhaltigkeit: Thermoflaschen statt Becher, Sprudelwasser aus dem Hahn statt Plastikflaschen. Foto: A. Gatz

Umweltschutz

Auch Hilfe Daheim bleibt vom Klimawandel natürlich nicht unberührt. Nachhaltigkeit ist angesichts der stetig wachsenden Weltbevölkerung und Umweltverschmutzung ein wichtiges Thema. Wir benutzen im Büro nur Becher aus wiederverwendbaren Materialien und haben keine Pappbecher in Getränkeautomaten. Wenn die Polster unserer Bürostühle kaputt sind, werden diese professionell ausgebessert und nicht der ganze Stuhl neu gekauft. Auch den Massen an Papier, die die ambulante Pflege benötigt, versuchen wir seit letztem Jahr entgegenzuwirken. Mit der Einführung unserer digitalen Planung und Erfassung reduzieren wir unsere Papierberge hoffentlich bald auf ein Minimum. Auch die Herausforderung des steigenden Kraftstoffverbrauchs und die immer steigende Anzahl an Fahrzeugen gehen wir an. Wir haben mittlerweile Touren, die extra auf Radfahrer zugeschnitten sind, und können so auf einige Autos verzichten. Einige Mitarbeiter von Hilfe Daheim verzichten mittlerweile ganz auf ein eigenes Auto.

All diese kleinen Dinge tragen ihren Teil zum Umweltschutz bei, können aber natürlich den Klimawandel nicht stoppen. Lang- und natürlich auch kurzfristig muss ein komplettes Umdenken stattfinden, sowohl in der Bevölkerung als auch in der Politik. Auch hier gilt: Wenn es nur langsam dunkel wird, geht trotzdem irgendwann das Licht aus.


Nicole Gatz

Pflegedienstleitung bei Hilfe Daheim



Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close