Die schönste Stadt der Welt – Wir lieben Hamburg

Wenn man sich einmal morgens früh um 5 Uhr aus dem Bett gequält hat, oder möglicherweise noch gar nicht drin lag, weil man auf dem Weg nach Hause ist, sich in die S-Bahn setzt und bis zu den Landungsbrücken fährt, wird man sich nie wieder von dem Anblick erholen, der sich einem bietet und für immer verliebt sein. Der Sonnenaufgang am Hafen ist nur einer der Momente, die Hamburg zur schönsten Stadt der Welt machen. Tausende kleine Geschäfte und Lokale schmücken die Straßen, wunderschöne Gebäude mit Historie findet man überall und die Alster und die Elbe ziehen unbändig ihre Bahnen durch die Stadt.

Ein Anblick zum verlieben: der Hamburger Hafen. Foto: J. Malyszczyk

Ein Anblick zum verlieben: der Hamburger Hafen. Foto: J. Malyszczyk

Kultur in Gummistiefeln

Wir Hamburger lieben die Nähe zum Wasser, ob es nun unter uns ist oder von oben kommt. Eine Freundin sagte neulich zu mir: „Dass mit der Sturmflut bringt auch die Norddeutschen an ihre Grenzen, einige haben sich schon ihre Kapuzen aufgesetzt!“. Auch das liebe ich an Hamburg: den trockenen Humor! Ebenfalls für Kulturliebhaber gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken, wenn auch Projekte mit umstrittenem Wert existieren. Während der eine, der die Elbphilharmonie betrachtet, vor Verzückung jauchzt, wird dem andern ganz schwindelig von dem Gedanken, wie viele soziale Projekte mit dem benötigten Geld finanziert hätten werden können…

Die Elphi, Hamburgs neues Wahrzeichen? Foto: J. Malyszczyk

Die Elphi, Hamburgs neues Wahrzeichen? Foto: J. Malyszczyk

Eine außergewöhnliche WG

Doch nicht nur kulturell hat Hamburg einiges zu bieten, auch in Sachen Individualität und Innovation sind wir vorne mit dabei. In einer Stadt, in der so viele Generationen und Kulturen zusammenkommen, wird es nie langweilig und das Leben ist stets bunt und neu. Ein tolles Projekt, das auch in unserer Stadt unterstützt wird, ist die generationsübergreifende Wohngemeinschaft. Das Konzept ist so einfach, wie es alt ist. Schon früher kümmerten sich die erwachsenen Kinder um die Eltern im Rentenalter und die Rentner um die kleineren Enkelkinder. Dieses Vorbild wird genutzt und umgewandelt. In der heutigen Zeit betrifft dies besonders Alleinerziehende mit Kindern und Senioren ohne anwesende Angehörige. Auch hier wird zusammengelebt, sich unterstützt und umeinander gekümmert. Natürlich ist diese Art von Familienzusammenführung nicht immer einfach. Es ist oft eine Herausforderung, aber in welcher Familie ist es das nicht?

Verschiedenste Projekte für jung und alt, in Hamburg ist vieles möglich. Foto: Hilfe Daheim

Verschiedenste Projekte für jung und alt, in Hamburg ist vieles möglich. Foto: Hilfe Daheim

Ich bin sehr glücklich, in einer so offenen und wandlungsfähigen Stadt zu leben und zu arbeiten. Zu wissen, dass theoretisch alles möglich ist, gibt mir trotz großer und kleiner Herausforderungen das Gefühl, alles schaffen zu können!

Und in diesem Sinne: in Hamburg sagt man „tschüss“, das heißt auf Wiedersehen!


Nicole Gatz

Pflegedienstleitung bei Hilfe Daheim



Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.